Skip to main content

Schlafzimmer Komplett – ein Raum für Träume

Schlafzimmer komplett, Allgemeines: Das Schlafzimmer ist zunächst einmal ein im Kern simples Konstrukt, das zeigt schon der Name. Ein Zimmer zum Schlafen – ein Schlafzimmer. Zugleich aber ist der Schlafzimmer der intimste Raum in einem Haus oder einer Wohnung. Es ist Rückzugsort, hier muss man sich wohl und geborgen fühlen; wenn nicht hier, wo dann? Im folgenden geht es kurz um die Entwicklung und Bedeutung desSchlafzimmer komplett modern Schlafzimmers für den Menschen. Danach soll es um Schlafzimmer Ideen gehen, um die Frage, wie das Schlafzimmer komplett an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden soll und kann. Welche Ausstattung gehört überhaupt dazu, ein Schlafzimmer komplett zu machen? Welche Möbel gehören unbedingt hinein? Generell: Wie soll das ganz und gar perfekte Schlafzimmer aussehen?

Schlafzimmer: Kulturell-historische Hintergründe

Dass Schlafzimmer komplett und ausschließlich zum Schlafen benutzt werden, oder doch zumindest diesem Hauptzweck dienen, das ist lange Zeit in der Menschheitsgeschichte selten und gerade auch in Europa lange Zeit auch weitgehend unbekannt gewesen, zumal in größeren Gesellschaftsgruppen. Das hat einerseits Platzgründe – die Menschen hatten große Familien, und nicht genügend Zimmer, um hier reine Schlafräume bereit zu stellen.

Oft konnte man es sich nur leisten, einen einzigen Raum zu beheizen, und der war dann eben Wohnraum und Küche zugleich. Kulturelle und soziale Gründe, das „Wie lebt man zusammen“, kommen andererseits hinzu – die Aufteilung der Räume nach ganz genau definierten Einzelfunktionen ist ein Gedanke, den die Menschen erst während der neueren Geschichte ausdefinierten. Im Mittelalter gab es selbst in Burgern und Schlössern, die ja mitunter durchaus genügend Platz boten, die große Halle als Ort der Zusammenkunft, in der viele verschiedene Tätigkeiten ausgeübt wurden. Das geschah dort unabhängig von Alter, und Person, auch unabhängig von sozialer Stellung und Geschlecht wurde hier gegessen, gearbeitet und eben geschlafen.

Andere Organisationsformen des Wohnens entwickelten sich ab dem Spätmittelalter, etwa in Form großer Stadthäuser. Die Entwicklung der Stadt und des Bürgertums spielt also auch für die Raumaufteilung in Gebäuden und damit für die Schlafzimmer Ideen eine große Rolle. Später, während der Industrialisierung und Urbanisierung nahm diese Entwicklung weiter an Fahrt auf.

Und: Selbst als die Idee des Schlafzimmers geboren war – große Teile der Bevölkerung konnten sich ein Schlafzimmer komplett als einzelnen Raum erst in den letzten einhundert bis zweihundert Jahren leisten. Es fehlte zuvor schlicht an Platz, an Geld und an Wohnraum. Immerhin: Reichere Gesellschaftsschichten konnten sich eher einzelne Funktionsräume und damit Schlafzimmer leisten und taten es zuweilen auch.

In Städten ging die Ausdifferenzierung des Wohnraums zwar wie erwähnt schneller vonstatten, allerdings: Arme Arbeiter lebten hier mitunter sogar in besonders beengten Verhältnissen – übrigens auch oft in hygenisch problematischen Situationen.

Schlafzimmer Komplett: Heutige Schlafzimmer

Heute gehört das Schlafzimmer einfach zu jedem Haushalt dazu. Doch: Was gehört hinein, wie soll das Schlafzimmer aussehen? Welches Schlafzimmer set/Setting bevorzugt man? Das ist gar nicht zu leicht zu sagen, denn Schlafzimmer sind per se sehr persönliche, individuelle Räume, soviel ist klar. Einige Grundeigenschaften haben aber selbstverständlich alle Schlafzimmer, einige Möbel gehören einfach dazu. Diese sollen hier im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Das Bett

Erst ein Bett macht ein Schlafzimmer zum Schlafzimmer, darüber herrscht natürlich Einigkeit. Ohne Bett, oder doch zumindest eine bequeme Schlafcouch, ist es einfach kein Schlafzimmer. Paare und Eheleute schlafen bekanntermaßen gewöhnlich im Schlafzimmer komplett bettDoppelbett. Wobei Betten mit zwei Matratzen aufgrund des „Grabens“ dazwischen immer mehr von Betten mit einer extra breiten Matratze abgelöst wurden in den letzten Jahren. Diese Matratzen dürfen dann aber gerne mal 1,60 Meter oder 2 Meter breit sein.

Aus reinen Gründen der Bequemlichkeit haben natürlich auch viele Singles besonders breite Betten. Es hat ja schließlich auch etwas für sich, sich alleine am Sonntag morgen in einem extra breiten Bett mit vielen Decken und Kissen herumzuwälzen.

Bei Betten gibt es darüber hinaus mittlerweile fast unendliche weitere Möglichkeiten. Darf es ein Wasserbett sein? Oder ein Hochbett, um den Platz darunter sinnvoll nutzen zu können? Vielleicht gar ein Baldachin, ein Himmelbett, damit man sich wie ein König aus alter Zeit fühlt? Nochmal zu den Matratzen: Welche ist besonders bequem, welche hat die richtige Härte und ist dazu auch noch rücken schonend? hier fällt die Wahl manchmal sogar besonders schwer, sie ist aber eben auch besonders wichtig!

Nachttisch

Neben ein Bett gehört ein Nachttisch, klar. Mit ihm macht man das weitere Schlafzimmer komplett! Auch ein Nachttisch ist eine Frage der Bequemlichkeit! Hier kann man Kleinigkeiten, Medikamente und persönliche Gegenstände lagern. Auf den Nachttisch gehört gegebenenfalls die Nachttischlampe, eine Flasche Wasser und ein gutes Buch. Der Nachttisch gehört zum Schlafzimmer Set einfach dazu!

Kleiderschrank

Der Kleiderschrank ist nicht mehr ganz so typischer Teil im Schlafzimmer Set, aber dennoch dürfte er in der überwiegenden Mehrheit der deutschen Haushalte im Schlafzimmer stehen, und nicht in einem anderen Raum. Das hat ganz praktische Gründe: Im Schlafzimmer wird sich schließlich in der Regel auch umgezogen, der Griff nach dem Schlafanzug am Abend und der Hose am Morgen findet in der Regel im Schlafzimmer statt.

Sich wohl fühlen

Dennoch sollte auch der Kleiderschrank mehr sein als ein reines Funktionsmöbelstück, das eben aus praktischen Gründen nicht weit vom Bett steht. Farbe, eventuell die Holzart, Design – das darf und soll zu den übrigen Einrichtungsgegenständen des Schlafzimmers passen.
Wichtig ist, seinen eigenen Stil zu entwickeln. Damit muss man sich wohl fühlen, und auch hier ist besonders auf die Eigenschaft des Schlafzimmers als persönlicher Wohlfühlort zu achten.

Wichtig ist weiterhin: Ruhe beim Schlafen. Das dient dem Wohlbefinden und sogar der nachhaltigen Gesundheit. Das Schlafzimmer in einen ruhigen, abgelegenen Raum zu verlegen, ist mit Sicherheit eine gute Idee. Der Einsatz dicker Vorhänge, schallschluckender Möbel und sogar isolierender Bilderrahmen, kann für zusätzliche Ruhe sorgen. Kurzfristig helfen natürlich auch Ohrstöpsel, wenn die Nachbarn dann doch einmal eine Party feiern wollen (und man selbst keine Zeit hat, mitzufeiern)!

Ähnlich wichtig wie Ruhe ist für viele nachts Dunkelheit. Die Rollläden sollten dicht schließen, weitere Lichtquellen sollte man für einen guten Nachtschlaf minimieren. Beispiel: blinkende Handys oder Computer. Natürlich ist auch hier nicht jeder gleich. Manch einer schläft beispielsweise mit einem so genannten „Nachtlicht“ besonders gut.

Fazit

Das richtige Schlafzimmer Set ist einfach wichtig, nicht umsonst hat der Mensch in seiner Kulturgeschichte den Gemeinschaftsraum zu einem echten Schlafzimmer weiterentwickelt. Es ist einfach ein Bedürfnis, in Ruhe dort schlafen zu können, wo man sich wohl fühlt. Ein individuell gestaltetes und personalisiertes Schlafzimmer kann diesen Wunsch am besten erfüllen. Dann wird es nicht nur zu einem Schlafraum – sondern zu einem Raum für Träume.